Elton Clam1
Top Story

Elton rockte auf der Burg Clam gegen den Terror

22 Hit, epochale Instrumental-Passagen und starke Worte gegen den Terror. Elton John begeisterte gestern (16-JUL) auf der Burg Clam 9.000 Fans mit der trendigen Wonderful Crazy Night-Show. Die WEGOTIT-Kritik.

I’m Still Standing – der 80er-Jahre-Klassiker als Synonym für die grandiosen Elton John Abschieds-Konzerte in Österreich. Erst im April lag der Pop-Exzentriker nach einer lebensbedrohlichen bakteriellen Infektion 11 Tage auf der Intensivstation. Davon war bei ihm nach dem Auftritt in Klagenfurt (15-JUL) auch gestern (16-JUL) auf der Burg Clam (16-JUL) nichts anzumerken. 9.000 Fan (ausverkauft) jubelten über das beste Elton-John-Konzert aller Zeiten. WEGOTIT war live dabei.

Vom selbstironischer Opener The Bitch Is Back bis zur Solo-Zugabe Candle In The Wind, das er wie erwartet nicht in der 1997er Diana-Version, sondern im 1973er Monroe-Original darbot, lieferte Elton bei seinem vermeintlichen Österreich Abschied (“Das könnte meine letzte große Tournee sein!“) die große Hitparade: Rocket Man, Sad Songs, Philadelphia Freedom, die Tour-Rarität Have Mercy For The Criminal, das zum epochaeln Instrumental-Inferno ausartenden Levon oder der ewige Mit-Sing-Klassiker Crocodile Rock. Große Songs, die kein großes Brimborium brauchten: Es gab keine sexy Background-Sängerinnen, keine bombastischen Zusatzeffekte, keine ausgeklügelte Lichtshow – nur fünf Begleitmusiker und der obligate Glitzer-Frack. Diesmal in Schwarz-Rot gehalten.

Das aktuelle Trend-Album Wonderful Crazy Night wurde mit A Good Heart und Looking Up nur gestreift, dafür gab’s ein bewegendes Tribute an seinen „besten Freund“ George Michael (Don’t let The Sun Go Down On Me) und zum Hit I Want Love die Video-Botschaft „Manchester, London, Berlin, Nizza, Stockholm, Orlando – wir lieben euch“, sowie starke Worte gegen den Terror: „Es gibt zu viele Hass auf dieser Welt und das macht mich krank. Aber ich glaube dass die Liebe den Hass besiegen kann, sonst haben wir keine Hoffnung!“

Das war die Setlist auf der Burg Clam (16-JUL-2017):
The Bitch Is Back
Bennie and the Jets
I Guess That’s Why They Call It the Blues
Take Me to the Pilot
Daniel
Looking Up
A Good Heart
Philadelphia Freedom
I Want Love
Tiny Dancer
Levon
Rocket Man
Have Mercy On The Criminal
Sorry Seems to Be the Hardest Word
Your Song
Sad Songs (Say So Much)
Don’t Let the Sun Go Down on Me
I’m Still Standing
Crocodile Rock
Your Sister Can’t Twist (But She Can Rock ‘n Roll)
Saturday Night’s Alright for Fighting
Zugabe:
Candle in the Wind

Alle Top-News - Täglich GRATIS in Deiner Inbox!



Das könnte Dich auch interessieren
 

  • The Parlotones

    Am 21-OKT feiern die Parlotones im Wiener Chelsea nicht nur das 20-jährige Band-Jubiläum sondern auch gleich die neue Hit-CD China, mit der man im August an Kulthits wie Push me To the Floor anschließt. Das WEGOTIT-Interview mit Frontmann Kahn Morbee zum Wien-Hit, zu den neue Songs und zum Band-Geburtstag. Am 21. Oktober rocken Sie endlich […]

  • JohnnyDepp

    Hollywood ALarm in Österreich: Johnn Depp rockte gestern (30-JUN) nach Versteckspiel mit Alice Cooper und Joe Perry die Burg Clam. Jetzt macht er bis morgen Wien unsicher. Die WEGOTIT-Kritik: Großes Zittern um Johnny Depp in Oberösterreich: der Hollywood-Star (Fluch der Karibik) rockte gestern (30-JUN) mit seinen Freunden Alice Cooper und Aerosmith-Star Joe Perry als Hollywood […]

  • Nashville18a

    Im Juli läuft die letzte Folge der Hit-Musik-Serie Nashville. Schon jetzt verabschieden sich die Stars rund um Charles Esten mit einer grandiosen Abschieds-Tournee. Gestern (21-AR) stieg das Tour-Highlight in London. Die WEGOTIT-Kritik. Nashville, die coole Serie über die (Country-)Musik-Szene, In-Clubs wie das Bluebird Cafe und die Höhen und Tiefen der Liebe, ist seit 2012 TV-Kult: […]

  • Dylan18a

    Nach dem Konzert-Fehlgriffen von 2014 und 2015 wurde Bob Dylan gestern (16-APR) in Wiener Stadthalle wenigstens stimmlich wieder seinem Legenden-Status gerecht. Die Setlist bleibt jedoch weiter ausbaufähig. Die WEGOTIT-Kritik. Kein Wort ans Publikum, absolutes Foto-Verbot – auch keine Handys (!) und das gleich bei Androhung eines Saalverbots (!) – und eine finstere Inszenierung fast ohne […]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>