Moetley Vancouver
Top Story

So rocken Mötley Crüe in Richtung Pension

Mit 20 Hits, tausenden Explosionen und dem irrsten Drum-Solo aller Zeiten rocken Mötley Crüe unter dem Motto All Bad Things Must Come To An End in Richtung Pension. 2015 will man ein letztes mal in Europa aufspielen. WEGOTIT sah das Abschieds-Konzert in Kanada.

Die Rogers Arena in Vancouver als große Zeitmaschine. Fette Bierbäuche in verwaschenen T-Shirts, überwuzelte Hausfrauen, die sich in viel zu enge Strapse zwängen und stolze Väter die ihre Söhne ausführen und dabei die Joints kreisen lassen. Dazu Kilometer-lange Schlangen an den Merchandising-Ständen. Ein Hauch von Karnevals-Stimmung in Vancouver. Mötley Crüe machten mit ihre Abschieds-Tournee The Final gestern (21-NOV-2014) zum allerletzten Mal in Kanada Station. WEGOTIT war beim Grabgesang live dabei.

Vom Opener Saints of Los Angeles bis zur einzigen Zugabe Home Sweet Home ließen die Herren Vince Neil, Nikki Sixx, Mick Mars und Tommy Lee dabei unter dem Motto All Bad Things Must Come To An End noch einmal die 80er Jahre aufleben. Tausende Explosionen, Rauch-Fontänen und meterhohe Flammen inklusive. Dazu sorgten zwei kesse strippenden Background-Sängerinnen mit Porno-Shop-Catwalk-Show (Latex-Krankenschwester-Oufit, knapste HotPants, Leder-BH) für optischen Aufputz. 18.000 Fans (ausverkauft!) feierten das Finale der 80er Jahre Kultband und ließen sich von Nikki Sixx den Abschied, der nun bis Sommer 2015 auch in Europa verlängert wird, etwas versüßen: „Das ist kein Goodbye und auch kein Abschied, den unsere Songs werden euch ja noch bis ins Grab begleiten!“

Während sich Sixx und Mars zum letzten Geleit ständig auf Neon-Plattformen und vor überdimensionalen Protzer-Verstärker-Batterien in Pose warfen, zog Vince Neil zu Crüe-Klassiker wie Same Ol’ Situation (S.O.S.), Mutherfucker of the Year oder Dr. Feelgood seine Dauerlauf-Show ab. Die dezentem Stimm-Probleme (Looks That Kill) gingen dabei im unterirdischen Sound des Eishockey-Ovals fast unter. Denn außer einem undefinierbaren Lärm-Brei war von Mötley wenig zu hören – zu sehen freilich noch weniger. Mangels Verfolger-Spots rockten Crüe in Vancouver zwar vor hunderten Scheinwerfer, aber dennoch meist im Dunkeln. Ein Faktum, dass für viele das Konzertvergnügen mehr als trübte.

Kernstück der ungewohnt offenen Bühne war eine Hochschaubahn-Rampe, die vom Schlagzeug bis zum Mischpult führte, und auf der Tommy Lee nach Don’t Go Away Mad (Just Go Away) das wohl abgefahrendste Drum-Solo aller Zeiten hinlegte. Im Dauerrotation trommelte er sich 15 Minuten lang meist kopfüber (!) und in schwindender Höhne bis zu Mischpult und wieder retour. Das darauffolgenden, ebenso ausuferndes wie belanglose Mick Mars Gitarren-Solo konnte daraufhin nur mehr abstinken.

Zum Finale der knapp 110 Minütigen zündeten Crüe nochmals das große Hit-Feuerwerk: Too Young to Fall in Love, Girls, Girls, Girls sowie Kickstart My Heart – und unzählige Explosionen. Die Abschieds-Verbeugung ging dabei im dichten Nebel fast unter. Zur Zugabe zog man, Schwergewichts-Boxern gleich die Menge abklatschend, quer durch die Halle zum Mischpult. Für Home Sweet Home ließ man sich auf einer Mini-Bühne in Mitten der Fans noch einmal bis fast zum Hallendach hochhieven. Eine große Geste, die leider in Vancouver im Halbdunkel kaum zu sehen war.

Heute (22-NOV) steigt in Spokane, Washington das Arschieds-Konzert der US-Tour. Im März rocken Crüe dann ein letztes mal in Japan und ab Sommer stehen die allerletzten Europa-Konzerte am Plan. Ein finales Österreich-Gastspiel gilt als fix.

Das war die Setlist in Vancouver (21-NOv-2014):
Intro: So Long, Farewell (Rodgers & Hammerstein Song)

Saints of Los Angeles 
W
ild Side
Primal Scream
Same Ol’ Situation (S.O.S.)
Looks That Kill

On With the Show 

Too Fast for Love 

Smokin’ in the Boys’ Room (Brownsville Station cover)

Mutherfucker of the Year 

Anarchy in the U.K. (Sex Pistols cover)

T.N.T. (Terror ‘N Tinseltown) 

Dr. Feelgood 

In the Beginning

Shout at the Devil 

Don’t Go Away Mad (Just Go Away) 

Drum Solo 

Guitar Solo 

Live Wire 

Too Young to Fall in Love 

Girls, Girls, Girls

Kickstart My Heart 

Zugabe:
Home Sweet Home

Alle Top-News - Täglich GRATIS in Deiner Inbox!



Das könnte Dich auch interessieren
 

  • Billy Joel

    Bei seiner legendären New York Residenz im Madison Square Garden erwiest sich Billy Joel Monat für Monat als einer der größten Entertainer. Beim “Auswärtsspiel” in Los Angeles ging er gestern (13-MAI) noch weiter und rockte neben Welthits wie Piano Man, We Didn’t Start the Fire oder Uptown Girl Duette mit P!nk (New York State of […]

  • Petty live2

    Alle Klassiker von Free Fallin’ bis I Won’t Back Down, die Hymne American Girl und ein musikalischer Spannungs-Bogen von Grunge bis Lagerfeuer-Romantik. Tom Petty festigte gestern (05-MAI) in West Palm Beach bei seiner Abschieds-Tour den Ruf als einer der letzten großen Rockstars. Die WEGOTI-Kritik. „Guten Abend zu einer Nacht des puren Rock ’N’ Roll in […]

  • Petty live3

    Mit Rockin’ Around startete Tom Petty gestern (20-APR) in Oklahoma City seine 40th-Anniversary-Tour, mit der er nur ein einziges Europa-Konzert am 09-JUL in London gibt. Das war die Setlist in Oklahoma City (20-APR-2017): Rockin’ Around (With You) Mary Jane’s Last Dance You Don’t Know How It Feels Forgotten Man You Got Lucky I Won’t Back […]

  • Who4

    Das erste Mal seit 1989 die legendären Rockoper Tommy in voller Länge – wenn auch nicht Unplugged. Dazu (fast) alle Klassiker und Oasis-Chef Noel Gallagher als Überraschungs-Gast. The Who lieferten Gestern (03-MAR) in London für Teenage Cancer Trust die Konzertsensation des Jahres. Die WEGOTIT-Kritik. Am Programm stand Tommy Unplugged. Die allererste Akustik-Aufführung der legendären Rockoper aus dem Jahre 1969. 28 Jahre […]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>