KieferMuc2
Top Story

Kiefer kommt mit Dylan- und Tom-Petty-Cover

Ein Hit für TV-, Kino- und Musik-Fans. Morgen (10-JUN) rockt 24-Legende-Kiefer Sutherland mit der Country-CD Down In A Hole und Coverversionen von Dylan, Petty und Co. das Wiener WUK. Schon gestern (08-JUN) wurde die “Generalprobe” im München zum Hit. Die WEGOTIT-Kritik.

Hollywood rockt! Nach mehr oder minder gelungenen musikalischen Gehversuchen von u.a. Kevin Costner, Johny Depp oder David Duchovny hat nun auch 24-Legende Kiefer Sutherland den Musiker in sich entdeckt und startet mit 50 (!) die Zweitkarriere als Country-Sänger! Das 2016 veröffentlichte Album Down In A Hole wurde zum Kritiker-Hit und schaffte immerhin Platz 35 der US-Country-Charts.Jetzt ist der Kino- (Flatliners, Lost Boys) und TV-Star (24, Designated Survivor) unter dem für ihn so passendem Motto Not Enough Whiskey auch auf großer Welt-Tournee. Morgen Samstag (10-JUN) steht das einzige Österreich-Konzert im Wiener WUK am Programm. Schon beim Tourstopp in München zeigte ich Kiefer gestern (08-JUN) in Spiel- und Erzähl-Laune. WEGOTIT war live dabei.

Vom Opener Can’t Stay Away, zu dem er stilgerecht mit Cowboy-Hut und Akustik-Gitarre auf die Bühne stürmte, bis zum Finale Rebel Wind, einem noch unveröffentlichten Song der kommenden zweiten CD, lieferte Kiefer in Mini-Club Technikum 75 Minuten lang einen spannenden Mix zwischen Country, Rock und Grunge und erfreute dazu 500 Fans mit viel Hollywood-Insider-Storys. Denn zwischen New-Country-Songs wie Truth In Your Eyes oder Ways To Be Wicked, zu den er nicht nur große Rock-Posen, sondern auch seine vielen Tätowierungen zeigte, streute er immer wieder witzige Anekdoten aus seinem bewegten Leben ein. “„I’ve been to jail a few times , but not to prison. Because in prison they take your dignity away“.

Für das Tour-Motto Not Enough Whiskey legte er dann auch den Cowboy-Hut ab, um gleich mit besagten Gesöff dem Publikum zu zu prosten. Nach dem von Johnny Cash (“Er ist mein größtes Vorbild.”) inspirierten Country-L’amour-Hatscher Shirley Jean gab’s mit dem Merle-Haggard-Klasiker The Bottle Let Me Down die erste von vier Coverversionen. “Das ist fast autobiografisch aber auch extrem traurig: Er hatte mich als Support für seine Tour eingeladen, doch drei Wochen später verstarb er. Das ist meine Art um Goodbye zu sagen!”

Mit Saskatchewan lieferte Kiefer den ersten Vorgeschmack auf die kommende CD (“Musik und erst recht die Tour machen so viel Spaß, dass das ganz sicher kein One-Time-Only-Projekt ist”) und mit Ways To Be Wicked (“Der einzige Song, den ich an einem Tag geschrieben habe als ich wirklich 100 Prozentig glücklich war. Und davon gab’s in meinem Leben höchstens 10.”) schraubte er das Tempo hoch: Weg vom Country-Sound und hin zum Fast-Hardrock. Auch das beachtliche Tom Petty Cover Honey Bee (“Er ist eine amerikanische Institution und der einzig wahre Badass!”) rockte näher am beinharten Grunge, als am lieblichen Country-Sound. Deshalb prostete er zu All She Wrote und den Titel-Song Down In A Hole auch gleich wieder den Fans zu.

Als Zugabe folgten die absolut Radio-taugliche Ballade Calling Out Your Name, das epochale Gordon Lightfoot-Cover Sundown (“Er ist eine kanadische Institution und natürlich auch ein Badass!) und die großen Familien-Einblicke. Vor dem Bob-Dylan-Cover Knockin’ On Heaven’s Door erzählte Kiefer wie er im wie er un Zwillignschwester Rachel im Alter von viereinhalb während eines Scheidungs-Krieges für fünf Monate zum berühmten Papa kamen: „Das war awesome! Und ich erinnere mich noch immer ganz daran und das nicht nur weil es zig Paparazzi-Fotos davon gibt. Denn das war ein Schritt von ganz strengen Regeln zu überhaupt keine Regeln mehr. Er brachte mich jedem Morgen im roten Ferrari in den Kindergarten. Ohne Kindersitz natürlich. Ich war zwar erst viereinhalb, aber wusste damals schon das das cool ist! Und im Auto lief Bob Dylan auf Dauerrotation.”

Als Finale gab’s dann den zweiten unveröffentlichten Song (“Der hat noch keinen Titel, aber aktuell heißt er Rebel Wind“) und die ehrliche Verbeugung vor dem Münchener Publikum: “Danke dass ihr euch die Zeit und das Herz genommen habt 12 unbekannte Songs zu hören.” Morgen (10-JUN) auch im Wiener WUK.

Das war die Setlist in München (08-JUN-2017):
Can’t Stay Away
I’ll Do Anything
Truth In Your Eyes
Not Enough Whiskey
Going Home
Shirley Jean
The Bottle Let Me Down (Merle Haggard Cover)
Saskatchewan
Ways To Be Wicked
Honey Bee (Tom Petty Cover)
All She Wrote
Down In A Hole
Zugaben:
Calling Out Your Name
Sundown (Gordon Lightfoot cover)
Knockin’ on Heaven’s Door (Bob Dylan Cover)
Rebel Wind

Alle Top-News - Täglich GRATIS in Deiner Inbox!



Das könnte Dich auch interessieren
 

  • Nashville18a

    Im Juli läuft die letzte Folge der Hit-Musik-Serie Nashville. Schon jetzt verabschieden sich die Stars rund um Charles Esten mit einer grandiosen Abschieds-Tournee. Gestern (21-AR) stieg das Tour-Highlight in London. Die WEGOTIT-Kritik. Nashville, die coole Serie über die (Country-)Musik-Szene, In-Clubs wie das Bluebird Cafe und die Höhen und Tiefen der Liebe, ist seit 2012 TV-Kult: […]

  • Dylan18a

    Nach dem Konzert-Fehlgriffen von 2014 und 2015 wurde Bob Dylan gestern (16-APR) in Wiener Stadthalle wenigstens stimmlich wieder seinem Legenden-Status gerecht. Die Setlist bleibt jedoch weiter ausbaufähig. Die WEGOTIT-Kritik. Kein Wort ans Publikum, absolutes Foto-Verbot – auch keine Handys (!) und das gleich bei Androhung eines Saalverbots (!) – und eine finstere Inszenierung fast ohne […]

  • Metallica18b

    Beim Wien-Konzert überraschten Metallica letzten Samstag (31-MAR) 15.000 Fans mit dem Falco-Hit Rock Me Amadeus. Jetzt gibt’s den Download. Am Ostersamstag (31-MAR) bretterten Metallica unglaubliche 127 Minuten lang durch die Wiener Stadthalle: 18 Hits – von Nothing Else Matters bis Enter Sandman – und eine unglaubliche Bombastshow in mitten der 15.500 Fans mit 52 Video-Würfel, […]

  • Metallica18c

    Hardrock Me Amadeus!! Metallica überraschten gestern (31-MAR) 15.500 Fans in der seit Monaten ausverkauften Stadthalle mit einem falco-Cover: Dazu gab’s das obligate Metal-Feuerwerk und eine Bombast-Show samt Drohnen-Geschwader. Die WEGOTIT-Kritik. „Ihr wollt heavy? Wir geben euch heavy!“ Der legendäre Schlachtruf von Metallica als Motto einer schwarze Messe gegen den Osterfrieden in Wien. Gestern (31-MAR) fegten […]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>