DepecheMode18-1
Top Story

Heimspiel für Depeche Mode in Wien

Nach dem flauen “Auswärts-Spiel” in Bratislava waren Depeche Mode gestern (04-FEB) in der Stadthalle wieder die großen Synthie-Kings. 13.500 Fans feierten die besten Wien-Show seit 1993. Die WEGOTIT-Kritik.

Im September 1996 war er zwei Minuten klinisch tot („ich hatte bereits meinen Körper verlassen und habe auch das Licht gesehen“). Jetzt zeigt sich Depeche-Mode Frontmann Dave Gahan (55) so lebendig wie nie. Mit der aktuellen Spirit World Tour begeistert man seit Mai 2017 die ganze Welt: Zwei Millionen Fans bei 84 Konzerten und 170 Millionen Euro Umsatz! Nur Österreich war beim Open Air Teil wieder nicht dabei. Das “Halbe Heimspiel” in Bratislava war nicht nur wegen dem Regen eher ein Reinfall.

Aber gestern (04-FEB) stand endlich das einzige Österreich-Gastspiel in der seit Monaten ausverkauften Stadthalle am Plan. Und das lange Warten hat sich gelohnt! Die Synthesizer-Kings rockten ihre beste Wien-Show seit 1993!: Vom Opener Going Backwards, zu dem man nach dem Bealtes-Into Reovlution im Halbdunkel Bühne erklomm, bis zum Finale Personal Jesus zelebrierten Gahan, mittlerweile mit schrägen Oberlippen-Bart unterwegs, Martin Gore und Andy Fletcher für 13.500 Fans ihr 110-Millionenfach verkauftes Oevre als trendige Multimedia-Show von Sonntags-Messen-Spirit: bahnbrechende Videos (Cover Me), Solo-Einlagen von Mastermind Gore (Insight), Gahans berühmter Kreiseltanz (A Question of Time) und die größten Hits der 80er (Everything Counts) inklusive.

Beeindruckend war die Video-Show: Schweine, Hasen und Kühne im Disco-Licht bei Enjoy the Silence oder ein tanzendes Liebespaar in einem Loft für In Your Room. Dazu stimmte Gahan bei Barrel of a Gun auch ein paar Takte vom Hip-Hop-Klassiker The Message (Grandmaster Flash) an und Gore wurde bei Home von ganz Wien lautstark gefeiert.

Spannend: Die aktuelle Brexit-CD Spirit wurde nur mehr mit drei Songs, darunter der Vorab-Single Where’s the Revolution, gestreift und der heimliche Star kam eigentlich aus Österreich. Schlagzeuger Christian Eigner, ein gebürtiger Wiener, sorgte bei Krachern wie Enjoy the Silence für den perfekten Beat und wurde dafür mit Extra-Applaus belohnt. Nicht nur deshalb ein Heimspiel für Depeche Mode.

Das war die Setlist in Wien (04-FEB-2018):
Intro: Revolution (The Beatles song)
Going Backwards
It’s No Good
Barrel of a Gun (
A Pain That I’m Used To
Useless
Precious
World in My Eyes
Cover Me
Insight *
Home *
In Your Room
Where’s the Revolution
Everything Counts
Stripped
Enjoy the Silence
Never Let Me Down Again
Zugaben:
Strangelove *
Walking in My Shoes
A Question of Time
Personal Jesus

* Martin Gore on Vocals

Alle Top-News - Täglich GRATIS in Deiner Inbox!



Das könnte Dich auch interessieren
 

  • Bruno Mars Wien 2a

    6 Mal nominiert – 6 Mal Gewonnen. Bruno Mars war heute Nacht (28-JAN) mit 24K Magic und dem Hit That’s What I Like der Abräumer der 60. Grammys. Aber großer Schock für Jay-Z, der mit acht Nominierungen als Top-Favoirt antrat und keinen einzigen Preis holte. Beste Newcomerin ist die kanadische Songwriterin Alessia Cara. Bester Rock-Song […]

  • Elton Clam2

    Elton John beendet mit einer drei-jährigen (!) Abschieds-Tour seine Mega-Karriere. Das letzte Österreich-Konzert steigt am 02-MAI-2019 in der Wiener Stadthalle. Elf Tage lag Elton John letzten April nach einer „äußerst seltenen und potenziell tödlichen“ Viren-Infektion im Spital. Ab Juni ging er, schwer erschöpft, dann doch wieder auf Tour und begeisterte am 16-JUL auch 8.500 Fans […]

  • NeilDiamondWIen1

    Am 19-SEP rockte er noch für 10.000 Fans in der Stadthalle. Jetzt der große Schock: Neil Diamond hat Parkisnon und stoppt sämtliche Tourpläne. “Mit großem Widerwillen und Enttäuschung kündige ich an, dass ich keine Konzerte mehr geben werde. Es war mir eine große Ehre, meine Shows in den letzten 50 Jahren der Öffentlichkeit zugänglich zu […]

  • U2 Dublin3

    2.713.136 verkaufte Tickets bei 50 Konzerten bringen 316 Millionen Dollar Umsatz! U2 sind mit ihrer Joshua Tree Tour die Abräumer der Saison und schlagen sogar Guns N’ Roses oder Coldplay. Die größte Cash-Maschine waren einmal mehr die Rolling Stones: bei nur 14 Konzerten fuhr man 120 Millionen Dollar ein. Macht im Schnitt 8,6 Millionen! Das sind […]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>