Waters Frankfurt
Top Story

Goodbye The Wall!

219 Konzerte, 4.129.863 Besucher und rund 458 Millionen Dollar Umsatz. In Paris spielte Roger Waters am Samstag (21-SEP-2013) die letzte The Wall Show. WEGOTIT war dabei und zieht Bilanz.

“Das war definitiv das letzte Konzert dieser Tour und mit großer Wahrscheinlichkeit das allerletzte Mal, dass ich The Wall gespielt habe!” Am 21. September um exakt 23:01 Uhr war die Wall Tour Geschichte. Vor 69.119 Fans inszenierte Roger Waters am Samstag (21-SEP-2013) im Stade de France von Paris sein Wall-Spektakel zum 219. und letzten Mal. Dem bahnbrechenden Multimedia-Spektakel aus Rock, Theater und Kino setzte er beim Finale der dreijährigen Tournee – und das war die größte Überraschung – leider keine Überraschung oder gar Zugabe drauf.

Hier ist der allerletzte Mauerfall:

Am 15-SEP-2010 in Toronto gestartet bilanziert The Wall nun auf Platz 3 der von U2 angeführten All-Time-Top-Konzert-Charts: 3,3 Millionen Zuseher bei 192 Konzerten in den Jahren 2010 bis 2012 brachten Roger Waters 377 Millionen Dollar Gewinn: 2013 kamen dann noch weitere 27 Konzerte mit 830.123 Besuchern dazu. Insgesamt spielte Waters mit The Wall 98 Nord Amerika Konzerte, 91 Shows in Euorpa, 15 in Ozeanien und 15 in Süd Amerika. 172 Wall-Konzerte wurden in der Halle abgehalten, nur 47 Mal gab’s The Wall als Open Air. Die Outdoor-Premiere stieg am 02-MAR-2012 in Santiago de Chile.

Das kleinste Konzert war am 27-JUN-2011 in Birmingham (die National Indoor Arena fasst nur 9.326 Besucher). Die größte Show stieg am 21-JUNl-2012 am Plains of Abraham Feld in Quebec vor 71.021 Fans. Skurril: zum kurzfristig eingeschobenen 2013er Tourstart in Arnhem (18-JUL-2013) kamen nur 6.343 Fans.

Highlight’s gab’s viele:
*) Am 12-MAI-2011 rockten in der Londoner O2 Arena David Gilmour (Comfortably Numb) und Nick Mason (Outside The Wall) mit – das war das erste (und wohl auch letzte?) Zusammentreffen der verbleibenden Pink Floyd Mitglieder seit Live8 2005.
*) Beim Tourstopp in Mexico City (21-DEC-2010) spielte Waters als Zugabe noch eine spanische (!) Version von Another Brick In The Wall. In Australien stimmte man als Finale Waltzing Matilda” an.
*) Ab Berlin (16-JUN-2011) kam nach Another Brick In The Wall Part 2 der noch unveröffentlichte Song The Ballad Of Jean Charles de Menezes zum Einsatz.
*) In Buenos Aires füllte Waters das Estadio Monumental Antonio Vespucio Liberti gleich neun Mal. Insgesamt kamen 430.000 Besucher!
*) Beim Auftritt in East Rutherford (03-NOV-2010) vergass man bei Run like Hell auf die fliegende Sau. In Padua (26-JUl-2013) gab’s Mikro-Probleme bei Nobody Home und in Prag (16-APR-2011) verstolpterte Waters den Text von Waiting For The Worms

Die Konzerte in Mailand, London, Athen (alle 2011) und Buenos Aires (2012) wurden für eine Live-DVD mitgeschnitten.

Alle Top-News - Täglich GRATIS in Deiner Inbox!



Das könnte Dich auch interessieren
 

  • Aussie Floyd16 1

    25 Floyd-Hits, darunter Schmankerl wie The Fletcher Memorial Home und das komplette(!) Kultalbum The Darkside Of The Moon. The Australian Pink Floyd Show bringen am 07-MAR in der Wiener Stadthalle die beste Floyd-Tribute-Show aller Zeiten. “In der Klassik ist es seit Jahrhunderten üblich, die großen Werke eins zu eins nachzuspielen. Wir machen das nun auch […]

  • Pink Floyd Box

    Rund 130 Songs auf 10 CDS, 9 DVDS, 8 Blue Rays und 5 Vinyl Singles! Mit dem Boxset The Early Years 1967-1972 lassen Pink Floyd ab 11-NOV die Fanherzen höher springen, aber auch ausbluten: denn das gute Stück mit einem Dutzend unveröffentlichten Tracks und sogar zwei Live-Aufnahmen vom legendären 1971er Konzert in Ossiach (Atom Heart […]

  • Gilmour Pompeji 1

    David Gilmour in Pompeji! 45 Jahre nach dem historischen Floyd-Film schrieb der Gitarren-Zauberer gestern (07-JUL) im antiken Amphitheater wieder Musikgeschichte: 23 Klassiker, eine 360-Grad-Licht-Show rund um eine doch minimalistische Bühne, nur 2.000 Fans, Schwarzmarktpreise bis 5.000 Euro und The Great Gig In the Sky als Tourpremiere. Die WEGOTIT-Kritik. Die Setlist war, wie erwartet, annähernd die […]

  • David Gilmour

    Gleich 14 Floyd-Hits (also sogar einer mehr als beim Tourstart) aber kein One Of These Days. David Gilmour lieferte gestern (27-JUN) bei seinem Wiener Solo-Debut vor Schloss Schönbrunn die bombastische Show des Jahres, sparte dabei aber die Schmakerl noch auf. Die WEGOTIT-Kritik. Als gestern (27-JUN) nach der Pause psychedelische Projektionen über den Megascreen vor Schloss […]